Sonntag, 4. Oktober 2015

[Rezension] Am Horizont ein Morgen von Anouska Knight

Genre: Liebesroman
Erscheinungstermin: 10.07.2015
Verlag: Mira Taschenbuchverlag
ISBN 9783956492006
336 Seiten
kaufen: hier
Autor: Anouska Knight
Serie: nein



„Es sollte ein freier Tag sein.“ – Erster Satz

Die Aufmachung:
Ich bin natürlich durch das wunderschöne Cover auf das Buch aufmerksam geworden. Zwar finde ich, dass das Thema "Scherenschnitt" bei der Covergestaltung von Büchern von vielen Verlagen zu sehr ausgereizt wird, muss ich sagen, dass mir dieses hier sehr gefällt. Vor allem die Farbkombination konnte bei mir Punkten.

Der Plot:
>>Es bedurfte nur einer tragischen Sekunde, um Holly Jeffersons Welt für immer zu verändern. Bei einem Unfall verlor sie ihren über alles geliebten Mann. Seitdem sind fast zwei Jahre vergangen, und äußerlich wirt es, als hätte sie diesen Verlust überwunden. Sie führt ihre eigene Konditorei und lebt ihr Leben weiter. Doch tief in ihr sieht es anders aus: Sie fühlt sich verloren. Einsam. Zerbrochen.  Und sie ist sich sicher: Nie wieder wird sie lieben können. Bis sie Ciaran Argyll begegnet, einem Millionärssohn. Nichts scheint sie mit ihm gemeinsam zu haben. Aber während sie ihn näher kennenlernt, spürt sie, dass auch er mit seiner Vergangenheit zu kämpfen hat...<< - Klappentext

Der Einstieg viel mir sehr schwer, weil ich am Anfang oft über einzelne Formulierungen gestolpert bin. Der Schreibstil war wirr und ich konnte mich nicht in die Geschichte einfinden. Ich hatte schon die Befürchtung, dass ich das Buch querlesen würde.

Nach kurzer Zeit machte das Buch jedoch einen gekonnten Schwung nach oben. Die Handlung wurde spannend und das Tempo in dem sich die Liebesgeschichte entwickelt hat, konnte mich sehr begeistern. Gespickt war die Geschichte mit vielen süßen Szenen und auch dem einen oder anderen Moment, in dem ich mich fremdgeschämt habe.

Dem Ende hat allerdings ein wenig der große Bums gefehlt. Auch wenn die Autorin sich augenscheinlich große Mühe gegeben hat, eine solche Szene einzubauen.

Die Protagonisten:
Holly Jefferson hat vor zwei Jahren ihren Mann verloren und trauert ihm immer noch hinterher. Hierbei verliert sie sich jedoch nicht in einem Schwall von Selbstmitleid und ich habe erleichtert festgestellt, dass sie versucht sich durchzukämpfen und auch über Witze lacht.

Ciaran Argyll ist der reiche Millionärssohn, der vom ersten Augenblick an in Holly verliebt zu sein scheint. Leider war er für mich nicht wirklich greifbar. Er sieht natürlich wahnsinnig gut aus und hat jede Menge Geld und Einfluss. Er war zwar in vielen Szenen wahnsinnig süß, aber viel über seine Gefühle, wird nicht bekannt. Das was vermittelt wird, erfahren wir ausschließlich über Gespräche, die Holly mit Menschen aus Ciarans Umfeld führt. Irgendwie wirkt der Gute deswegen etwas zu perfekt.
Auch bei Auseinandersetzung reagiert er nie unfair oder übervorteilt Holly.
Das Gesamtpaket war deswegen reichlich unglaubwürdig. 

Der Schreibstil und Umsetzung:
Am Anfang musste ich mich wirklich durch die Seiten quälen, weil ich fast jeden zweiten Satz nochmal lesen musste. Lag es nun an der Übersetzung oder am Schreibstil der Autorin selbst... Ich kann das leider nicht beurteilen, muss nur sagen, dass sich nach wenigen Seiten festgestellt habe, dass der Schreibstil sehr angenehm zu lesen war. 

Im Großen und Ganzen war es doch eine tolle Geschichte. Auch wenn mich der männliche Hauptcharakter nicht überzeugen konnte, war die Handlung in sich stimmig und in Kombination mit dem Schreibstil durchaus gut zu lesen. Für ein Debüt war "Am Horizont ein Morgen" durchaus ein gelungenes Buch und ich werde auch dem nächsten Roman der Autorin durchaus eine Chance geben.

Danke an den Mira Taschenbuchverlag und Blogg dein Buch für die Verfügungstellung des Rezensionsexemplars.

Kommentare:

  1. Hallo Steffi,
    auch ich durfte das Buch durch "Blogg dein Buch" lesen und ich muss sagen, dass es mir ähnlich erging. Bist du auch der Meinung, dass das Thema Backen, auch wenn Holly es beruflich macht etwas viel war. Und außerdem war zu wenig Romanze vorhanden.
    P.S. Mir gefällt dein Blog

    Liebe Grüße
    Dana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Dana,

      Gerade am Anfang wurde das Thema backen ziemlich heftig ausgereizt und ich habe schon gedacht, dass sich das so weiter hinzieht.
      Gott sei dank war es nicht so ^^

      LG
      Steffi♥

      Löschen