Montag, 23. Mai 2016

[Rezension] Spirit - Du gehörst mir von Carrie Jones und Steven E. Wedel

Genre: Fantasy/Thriller
Erscheinungstermin: 11.05.2015
Verlag: cbt
ISBN 9783570309018
413 Seiten
Autor: Carrie Jones und Steven E. Wedel
Serie: nein





„Du gehörst mir.“ – Erster Satz

Die Aufmachung:
Ich mag Cover auf denen Mädels in langen Kleidern zu sehen sind, eigentlich pauschal schon gar nicht, aber hier muss ich echt sagen, dass mir das Cover super gefällt, weil es zur Geschichte passt und auch leicht bedrohlich ist.

Das Setting:
Die Geschichte spielt in einer kleinen Stadt irgendwo in Amerika. Ich habe mir - das muss ich jetzt zu meiner Schande gestehen - weder den Bundestaat noch den Namen der Stadt gemerkt.

Der Plot: 
"Du gehörst mir, ganz und gar mir ... Traumstimmen, Visionen Alan und Aimee verbindet ein dunkles Geheimnis. Vom ersten Tag ihrer Begegnung an fühlen sie sich zueinander hingezogen. Und vom ersten Tag an kommt es zu mysteriösen Vorfällen. Als ob ihnen etwas Böses auf den Fersen wäre. Doch dann machen sie eine schockierende Entdeckung: Nicht sie werden verfolgt, sondern Courtney, Aimees beste Freundin. Und es gibt nur eine Möglichkeit, sie zu retten: Sie müssen den Dämon, der von ihr Besitz ergriffen hat, austreiben." - Klappentext

Ich musste mich am Anfang erst sehr an den Schreibstil und die ständig wechselnden Sichtweisen gewöhnen. Die Story ist jedoch relativ einfach aufgebaut, sodass es hier keine Probleme gab schnell in den eigentlichen Plot einzusteigen.

Der Mittelteil hat sich dann ziemlich gezogen und ich musste mich regelrecht zwingen weiterzulesen. Für die Thematik gab es mir eindeutig zu wenig Gänsehautmomente. Ich hätte mir eindeutig mehr gruselige Elemente gewünscht und weniger Kitsch zwischen den beiden Protagonisten.

Das Ende war dann leider auch nicht so spannungsreich, wie ich es mir vorgestellt habe, sodass ich doch recht froh war, dass die Gesichte schnell zu Ende gegangen ist.
Was mich aber wieder gestört hat, war, dass viel zu viele Fragen offen geblieben sind. Vor allem die mythische Komponente hätte noch etwas an Tiefe vertragen können.

Der Romantikfaktor:
Ich bin meistens ein großer Kitsch-Fan, wenn dieser richtig platziert ist und man ein wenig schmachten kann. Dies war in diesem Buch meiner Meinung nach leider nicht gegeben. Ich war aber auch ein wenig enttäuscht davon, wie die Protagonistin mit ihrem Ex-Freund umgegangen ist. Alles war etwas gestellt und der Grund für die Trennung erschien mir recht fadenscheinig. Sodass die neue Romanze sehr unglaubwürdig war.

Die Charaktere:
Für die Charakterentwicklung war in diesem Buch leider nicht viel Platz. Auch ein Punkt der mir ziemlich gefehlt hat und der Geschichte noch mehr Würze verliehen hätte.
Sehr schade war auch, dass immer wieder betont wurde, dass dieser und jener Charakter eigentlich ganz anders sei und sich nur durch die böse Präsenz verändert hätte. Ich als Leser konnte das leider nicht beurteilen, weil ich die Charaktere vorher nicht kennen lernen und keine Entwicklung sehe durfte.

Die Umsetzung/Der Schreibstil:
Ein recht einfacher Stil mit direkten Worten hat sich hier durchgesetzt für eine Geschichte, die vom Grundkonzept her viel Potenzial hat, aber leider an vielen wichtigen Punkten nicht richtig umgesetzt wurde. 
Die Geschichte hatte schon etwas von von Supernatural. Hat mir aber nicht soviel Spaß gemacht. Deswegen und wegen der ganzen anderen Kritikpunkte kann ich persönlich keine Empfehlung geben. 

Kommentare:

  1. Danke liebe Steffi, für Deine wie immer ehrliche Meinung.
    Habe das Buch noch nicht gelesen.
    Liebe Grüße und einen schönen Start in die Woche,
    Tanja ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Tanja,

      Danke für deinen Kommentar.
      Ich freue mich, dass du die Rezension gelesen hast.

      LG
      Steffi♥

      Löschen