Samstag, 28. Februar 2015

Mein Sabbel-Samstag #2

Und wieder habe ich meine komplette Woche nur in den Bibliotheken in meinem Umfeld verbracht. Mittlerweile nimmt es fast schon überhand, weil ich stellenweise 10-11 Stunden am Tag dort verbringe. 

Aber was tut man nicht alles um ein Streber zu sein;)

Hier habe ich noch ein paar Bilder von der ULB in Düsseldorf. Erstmal wie versprochen der Ausblick.


Gut ich gebe zu auf dem Bild sieht das alles nicht ganz so spektakulär aus, aber ich verspreche euch, dass man wirklich weit gucken kann. 


Zudem war es in der letzen Zeit immer so, dass es keine Körbe mehr gab. (Körbe deswegen, weil man keine Taschen und Jacken mit rein nehmen darf und alles in die Spinde einschließen muss. Die Körbe helfen einem beim Transport von Wasser, Block, Laptop etc.)
Anscheinend hat die Uni beschlossen welche nachzubestellen und als wir abends von unserem Lernmarathon nach unten kamen, stand alles voller Körbe.



Dann haben wir diese Woche noch in Krefeld in der Stadtbücherrei gelernt und sind anschließend noch das Lesekaffee gegangen. Eine sehr schöne Atmosphäre in der ich genüsslich eine heiße, weiße Schokolade und einen Schoko-Nuss-Muffin verputzt habe. Belohnung muss schließlich sein. Dabei sind mir die tollen Lampen aufgefallen, die, wie ich finde, super in meinem Wohnzimmer aussehen würden ;) 



Morgen ist es dann schon wieder soweit. Der 01.März die Zeit verfliegt...

Donnerstag, 26. Februar 2015

Top Ten Thursday # 197

Mich hat es nun auch gepackt und ich bin beim TTT dabei:

Jeden Donnerstag gibt es nun ein Thema zu den zehn Bücher vorgestellt werden.
Eine lustige Aktion mit einem einfachen Prinzip.
Themen und Regeln, sowie die anderen Teilnehmer sind auf Steffis Bücher Bloggeria zu finden.

Thema # 196: 10 Bücher, in denen dir die Wetter- oder Umgebungsbeschreibungen besonders aufgefallen sind.

Nummer 1: Der Herr der Ringe

Ich glaube jeder der die Bücher gelesen hat, kann bestätigen, dass J.R.R. Tolkien viel wert darauf legt, jeden Grashalm nach Geruch, Farbe, Form und Konsistenz hin zu beschreiben. 

Nummer 2: Die Stadt der träumenden Bücher

Ein sehr schönes Buch und eine Liebeserklärung ans Lesen. Mir ist hier alles aufgefallen, weil Buchhaim quasi nur aus Büchern besteht. Und für alle, die es sich nicht vorstellen können hat Walter Moers auch die eine oder andere hilfreiche Zeichnung angebracht.

Nummer 3: Arkadien erwacht

Kai Meyer beschreibt die Umgebung so gut, dass man sich als Leser direkt nach Italien versetzt fühlt. 

Nummer 4: A Game of Thrones

Die Schauplätze sind einfach der Wahnsinn. Vor allem ist mir hier die Eismauer besonders aufgefallen. Sehr imposant. Und das Wetter: Winter is coming!

Nummer 5: Scherbenmond

Das zweite Buch einer Triologie. Mir ist Beschreibung aufgefallen, weil das Buch in Hamburg spielt und ich Hamburg liebe. Vor allem die Speicherstadt hat es mir angetan. Da habe ich natürlich jedes Wort aufgesogen.

Nummer 6: Ich bin Malala

Dieses Buch hat mich auf so vielen Ebenen gefangen genommen. Das Mädchen ist eine echte Inspiration und ich habe die Beschreibung ihrer Heimat, dem Swat-Tal, in mich aufgesogen, wie ein Schwamm.

Nummer 7: Das Buch ohne Staben

Mir hat die fiktive, mexikanische Kleinstadt Santa Mondega gut gefallen, obwohl ich für kein Geld der Welt dort leben wollen würde. Der Autor, der sich hier nur als Anonymus vorstellt schafft es die Stadt durch seine Beschreibung richtig rauchig und dreckig wirken zu lassen. 

Nummer 8: Die Sturmkönige - Dschinnland

Auch hier nochmal Kai Meyer. Die Triologie spielt hauptsächlich in der Wüste oder auf fliegenden Teppichen. Ich war wirklich fasziniert davon.

Nummer 9: Infinity Drake 1 - Scarlattis Söhne

Da der Hauptprotagonist geschrumpft wird, ist es wirklich spannend, die alltägliche Umgebung aus der Sicht eines 9mm Menschen zu sehen. Der Autor hat sich hier wirklich viel Mühe gegeben, um alles sehr detailgetreu zu beschreiben.

Nummer 10: Das Wunder von Narnia

Da es sich hierbei um ein sehr altes Buch handelt, war auch der Schreibstil dementsprechend alt. Trotzdem waren die Umgebungsbeschreibungen ziemlich gut gemacht und man konnte sich vieles super vorstellen. 








Dienstag, 24. Februar 2015

Gemeinsam lesen #101


Eine Aktion von Schlunzen-Bücher und Weltenwanderer.

Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Das Rosenholzzimmer von Anna Romer

Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Der erste Satz auf meiner aktuellen Seite 269 lautet: „Darf ich es auch lesen?"

Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Ich mag das Setting, sehr sogar. Obwohl ich bis zu ca. Seite 150 nicht registriert habe, dass das Buch in Australien spielt. Noch ist alles etwas konfus, aber ich merke, wie sich die Geheimnisse lüften und freue mich weiter zu lesen

Mit wem (ausser im Netz) tauscht ihr euch noch über eure Leseleidenschaft aus? Habt ihr gleichgesinnte Feunde im Familien- oder Bekanntenkreis?
Ich habe eine sehr liebe Arbeitskollegin, die ein dankbarer Abnehmer ist, für alles was ich ihr in die Hand drücke. Innerhalb von zwei Tagen hat sie die Bücher meist ausgelesen und wir können uns austauschen. Das ist sehr praktisch. Deshalb bin ich auch sehr traurig, dass ich nur noch bis Ende März dort arbeite. 
Ansonsten gehe ich gerne noch meiner besten Freundin und meinem Freund gerne auf die Nerven. Beide können mit Büchern zwar überhaupt nichts anfangen, aber sie hören mir immer brav zu. 

Montagsfrage # 2







Eine Aktion von Buchfresserchen.
In welcher Umgebung liest du am liebsten?

In diesem Fall würde die besser Frage wohl eher lauten: Wo liest du nicht? Da ich mich wirklich überall in Bücher stürzen kann. Im Zug, im Bett, in der Wanne, beim Kochen, in der Uni, beim Essen, wenn mein Freund Fussball guckt...
Aber mein allerliebster Platz ist in meiner Couchecke, wenn meine dicke Kuschelkatze mit mir in das Buch guckt und so tut, als ob sie lesen könnte.

Samstag, 21. Februar 2015

Mein Sabbel-Samstag #1

Willkommen zu meinem ersten offiziellen Sabbel-Samstag.
Hier quatsch ich über Themen rund um Bücher und was mich sonst noch so bewegt.

Da ich momentan meine Bachelorarbeit schreibe, ziehe ich mich immer öfter in diverse Bibliotheken zurück. Denn, wenn ich ehrlich zu mir bin, muss ich sagen, dass ich mich zu Hause immer irgendwie ablenken lasse.
Hierbei ist nicht nur das Surfen im Netz und auf anderen Buchblogs ein Problem, irgendwie habe ich auch immer das Bedürfnis die Wohnung auf Vordermann zu polieren, wenn ich etwas Wichtiges für die Uni tun müsste.
Der Vorteil ist: Die Bude war noch nie so sauber.
Der Nachteil: Ich bekomme nichts geschafft.

Aus diesem Grund habe ich zwei Anlaufstellen, wo ich mich zurückziehen kann. Hier immer im Gepäck meine Kommilitonin, die ebenso wie ich versucht etwaige Nervenzusammenbrüche zu unterdrücken.
Mein erster Platz ist die ULB in Düsseldorf. Ein riesiger Kasten mit Fachliteratur und hohen Sicherheitsbestimmungen. Schummrig, dunkel und künstlich belüftet, kann man sich hier sehr gut konzentrieren. Wenn man einen Fensterplatz ergattern kann, hat man zudem auch noch einen spitzen Ausblick. Ich werde am nächsten Sabbel-Samstag mal ein paar Fotos davon hochladen ;)
Hier sind die Vorteile ganz eindeutig. Die Fachliteratur ist immer direkt in greifbarer Nähe und in der Atmosphäre kann man eigentlich nichts anderes tun als lernen. Außerdem ist es still.

Mein zweiter Platz ist die Mediothek in Krefeld. Lichtdurchflutet und hell, dazu modern. Hier habe ich den Vorteil, dass ich innerhalb von 30 Minuten mit der Bahn da bin und in meinem Pausen stöbern kann. Am liebsten würde ich dort einziehen, leider ist nicht jedem Gast bewusst, dass es sich bei einer Bibliothek um einen Ort der Ruhe handelt. Weshalb oft Mütter mit ihren Kindern die unterste Ebene bevölkern und den Kids kann man leider nicht den Mund verbieten.
Aber dafür ist die Dekoration einfach klasse:



Das war es für heute von mir. Ich werde mich jetzt fleißig, an meine Arbeit heften, die übrigens den Titel trägt:
„Das schlechte Düsseldorfer Messejahr 2015 und die Herausforderung das Marketing in der Hotellerie – Am Beispiel des Hotels Haus am Zoo.“

Spannend ^/////^.

Donnerstag, 19. Februar 2015

Top Ten Thrusday # 196

Mich hat es nun auch gepackt und ich bin beim TTT dabei:

Jeden Donnerstag gibt es nun ein Thema zu den zehn Bücher vorgestellt werden.
Eine lustige Aktion mit einem einfachen Prinzip.
Themen und Regeln, sowie die anderen Teilnehmer sind auf Steffis Bücher Bloggeria zu finden.

Thema # 196: Zehn Bücher mit einer Blume auf dem Cover

Nummer 1: Shades of Grey

Ein großes Thema im Moment. Vor allem da der Roman durch den Start des Kinofilms einen zusätzlichen Hype erfahren wird. Ich habe den ersten Band auf englisch gelesen und empfand ihn als ganz nett. Die anderen beiden Bände folgten dann auf deutsch und haben mir weniger gut gefallen.

Nummer 2: Dämonentochter

Der erste Band einer Triologie und steht für dieses Jahr auf meiner Leseliste. Ich bin darauf gekommen, weil dir Autorin auch die drei schwer angesagten Bücher Onyx, Obsidian und Opal geschrieben hat. 

Nummer 3: Er liebt mich, er liebt mich nicht

Auch ein Buch, dass ich noch nicht gelesen habe. Selbst von der Autorin habe ich bis jetzt nichts gehört. Ich habe sie bei skoobe (eBook-Flatrate) gefunden, als ich auf der Suche nach ein paar schnulzig-witzigen Liebesschmökern war.

Nummer 4: Küssen gut, alles gut

Selber Fall wie oben. Ich hoffe stark, dass ich von Rachel Gibson dieses Jahr noch einiges gelesen bekomme.

Nummer 5: Die Mitternachtsrose

Hierbei handelt es sich um eine Neuanschaffung aus dem Jahr 2014. Ich habe dieses Buch auch bei skoobe gefunden. Bin aber leider noch nicht dazu gekommen es zu lesen. 

Nummer 6: Ausgerechnet den?

Eines meiner liebsten SEP-Bücher. Sie sind zwar nicht sehr anspruchsvoll, aber witzig und charmant. Ich kann jedem empfehlen mal in die Bücher reinzuschauen.

Nummer 7: Ein ganzes halbes Jahr

Ich habe dieses Buch im Januar '15 gelesen und musste so weinen. Selbst jetzt drückt der Tränenkanal, wenn ich an die traurigen Szenen denke.

Nummer 8: Zweilicht

Ich habe hier den Efeu frei als Blume interpretiert. Zweilicht ist noch ungelesen bei mir im Regal, aber ich habe bis jetzt schon "Ascheherz", "Der dunkle Kuss der Sterne" und "Lillesang" von Nina Blazon gelesen und sie haben mir in aufsteigender Reihenfolge gefallen. Deswegen hoffe ich, dass ich bald dazu komme dieses Buch zu lesen. Vor allem da auch hin und wieder Einzelbände sehr erfrischend sind ;) 

Nummer 9: Arkadien erwacht

Hier auch etwas freier: Der Baum als Blume. Kai Meyer zählt zu meinen absoluten Lieblingsautoren und ich bin jedesmal wieder baff, was der gute Mann sich aus der Feder schüttelt. Zudem kann er so hervorragend mit Worten umgehen, dass man gar nicht merkt, wie man von der Geschichte gefangen genommen wird. Arkadien erwacht ist der erste Teil der Arkadien-Triologie, die mich nach dem Lesen lange Zeit nicht mehr losgelassen hat. 

Nummer 10: Evermore 1

Ich habe dieses Buch vor ca. drei Jahren gelesen und es nicht beendet, weil es mich leider sehr gelangweilt hat. Eine Freundin hat sich dann schließlich den ersten Band von mir unter den Nagel gerissen und ihn - samt den anderen Bänden - verschlugen. Ihr hat die Reihe gefallen. Für mich war es leider nichts. 










Mittwoch, 18. Februar 2015

Gone Girl von Gillian Flynn

Genre: Fantasythriller
Erscheinungsdatum: 22.03.2013
Fischer Verlag
592 Seiten
ISBN 9783596188789







Gone Girl von Gillian Flynn ist ein  Psychothriller der letztes Jahr verfilmt wurde und soweit ich informiert bin dadurch einen gewissen Hype herfahren hat.

Der Plot bei diesem Roman ist einzigartig und ich habe mir das Buch genau aus diesem Grund ausgesucht. Spannungsgeladen geben sich die Ereignisse die Klinke in die Hand und nehmen von Kapitel zu Kapitel immer mehr Fahrt auf. Wobei ab der Hälfte des Buches die Handlung in eine ganz andere Richtung einnimmt.
Leider lässt das Buch im letzen Teil ein klein wenig nach und ich habe ganz hibbelig auf das Ende hingearbeitet. Die Handlung kommt hier ins stocken und schleppt sich nur verschlafen voran.
Der Ausklang des Buches ist ganz sanft und kein großer Aha-Moment lässt am Ende eine Bombe platzen. Ich bin dennoch mit dem Ausgang der Geschichte sehr zufrieden.

Der Schreibstil ist sehr fordernd. Man ist gezwungen jedes Wort in sich aufzunehmen und jeden Satz zu überdenken, jedoch wird man nicht überfordert.
Auch waren die Kapitel strategisch gut platziert und alles lief wie ein Zahnrad ineinander. Ich war begeistert.

Die Charaktere waren wie alles an diesem Buch einfach richtig gut. Ich hatte an den richtigen Stellen Mitleid mit den Charakteren und hab sie ebenso gehasst, wie es sich gehörte.
Zu Amy möchte ich nicht viel sagen, da jedes Wort, was mir über sie einfällt entweder gelogen oder gespoilert wäre.
Nick hingegen hat mich von Beginn des Buches in seinen Bann gezogen und ich habe jede Minute mit ihm gefiebert. Er war so voller liebenswerter Fehler, dass ich teilweise vergessen habe, dass es sich bei ihm nur um eine Romanfigur handelte. Generell war wirklich jeder Aktion und jede Reaktion auf die ein oder andere Weise nachvollziehbar. Was mir allerdings auch unheimliche Angst gemacht hat.


Abschließend halte ich fest, dass dieses Buch den Namen „Psychothriller“ durchaus verdient hat und ich jetzt nicht darum herum komme, viele Sachen etwas kritischer zu sehen.

Dienstag, 17. Februar 2015

Gemeinsam lesen #100


Eine Aktion von Schlunzen-Bücher und Weltenwanderer.

Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Gone Girl von Gillian Flynn

Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Der erste Satz auf meiner aktuellen Seite 565 lautet: „Sie haben solche Gespräche immer nackt in der Dusche geführt, und das Wasser läuft.“, erklärte Go.

Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Es war bis jetzt super spannend, auch wenn ich leider nicht spoilerfrei an die Sache herangehen konnte. Trotzdem war der Plot bis jetzt schockierend und spannend. An der Stelle, an der ich mich jetzt befinde, hat die Spannung leider etwas nachgelassen und die Handlung stockt, aber ich hoffe, dass es jetzt auf die letzten Seiten noch etwas an Fahrt aufnimmt.

Das 100. Mal „gemeinsam Lesen“! Lasst es Revue passieren und erzählt uns seit wann ihr dabei seid, was ihr an „gemeinsam Lesen so mögt, oder habt ihr sogar Verbesserungsvorschläge? Gibt es etwas, was ihr vermisst, was ihr gerne anderes hättet? Oder etwas was ihr besonders schätzt, was diese Aktion für euch wirklich einzigartig und perfekt macht?
Ich mache heute tatsächlich das erste Mal bei der Aktion „gemeinsam Lesen“ mit. Zwar bin ich schon vorher in diversen Blogs damit in Berührung gekommen, aber für mich ist heute Premiere. Ich habe mich dazu entschlossen hier mitzumachen, weil ich natürlich immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen bin und mich darauf freue neue Bücher, Menschen und Blogs kennenzulernen. Sehr ansprechend finde ich hierbei, dass die ersten drei Fragen konstant immer gleich bleiben und trotzdem jede Woche etwas Neues – in Form der vierten Frage – dazukommt. Danke für die große Mühe, die ihr euch gebt und ich hoffe, dass diese Aktion so spaßig wird, wie es ich es mir verspreche.

Montag, 16. Februar 2015

Montagsfrage #1

Was macht den Reiz eures/eurer Lieblingsgenres für euch aus?
Warum mögt ihr es so gerne?



Eine Aktion von Buchfresserchen

Was macht mein Lieblingsgenre für mich aus? Eine Frage, die auf den ersten Blick leicht zu beantworten ist, aber eigentlich viel tiefer geht. 

Zuerst muss ich für mich klären, was mein Lieblingsgenre ist. Fantasy, springt mir als erstes in den Kopf, aber wenn ich mein Bücherregal ansehe und meine Lieblingsbücher betrachte, muss ich mir gestehen, dass ich das nicht so pauschal sagen kann, denn es tummeln sich auch viele andere Genres unter meinem Lieblingen. 

Aber da Fantasy wohl am meisten vertreten ist, beziehe ich mich bei der Beantwortung der Montagsfrage darauf.

Ich liebe Fantasywelten, weil dort alles möglich ist. Jeder Welt sind zwar ihre eigenen Grenzen gesetzt, aber die Kreativität und die Vorstellungskraft können sich frei entfalten. Mir macht es Spaß in neue Welten einzutauchen und zu erforschen, was alles möglich ist und unter welchen Gesetzmäßigkeiten sich die Ereignisse entwickeln. Hierbei gilt für mich: je logischer und durchdachter, desto spannender. 

Angefangen hat damals alles mit "Die unendliche Geschichte" von Michael Ende. Dieses Buch spiegelte (und tut es immer noch) einfach alles wieder, was ich an Fantasygeschichten liebe. Der junge Bastian Balthasar Bux ist wirklich zu beneiden, wie er tatsächlich beim lesen in das Buch eintauchen kann. 

Ich denke das dieses Buch mich auch für spätere Lektüre geprägt hat und ich bin Herrn Ende wirklich sehr dankbar. 

Sonntag, 15. Februar 2015

Mein Regal stellt sich vor #1

Kai Meyer 1/2

Heute starte ich damit meine Bücher aus meinem Regal vorzustellen und den Auftakt machen meine beiden liebsten Triologien von Kai Meyer.


Kai Meyer ist einer meiner absoluten Lieblingsautoren und ich habe bis jetzt jedes Buch was ich von ihm gelesen habe geliebt.

Links seht ihr die Arkadien-Triologie. Es geht um die junge Rosa, die sich auf den Weg nach Sizilien macht, um dort bei ihrer Tante und ihrer Schwester zu leben. Ihre Tante ist Oberhaupt des Mafiaclans der Alcantares, der im Streit mit den Carnevares liegt und ausgerechnet von Alessandor Carnevare, dem Erben und neuen Oberhaupt des Clans fühlt sich Rosa angezogen. Was sie nicht weiß ist, dass jeder Clan sein eigenes Geheimnis hat...

Rechts seht ihr die Merle-Triologie. Hier geht es um die Waise Merle, die mit dem blinden Mädchen Juniper in die Spiegelwerkstatt von Meister Arcimboldo geschickt wird, um dort ihre Ausbildung zu machen, während Venedig als letzte frei Stadt der Herrschaft Ägyptens Widerstand leistet. Die fließende Königin, die in den Gewässern Venedig lebt, beschützt die Stadt, doch ägyptische Spione sind längst näher als alle glauben....


Ich hoffe ich konnte euch ein wenig neugierig auf die Bücher machen. Bei mir haben sie jedenfalls einen besonderern Platz im Regal und im Herzen ;)


Samstag, 14. Februar 2015

Der magische Zirkel 1 - Die Ankunft von L.J.Smith.

Genre: Fantasy
Erschienen am: 09.08.2015
Cbt Verlag
255 Seiten
ISBN 9783570306604
hier







Das Buch Der magische Zirkel - Die Ankunft ist der erste Band einer Urbanfantasy Reihe von L.J.Smith, der Autorin der Bücher auf der die Serie Vampire Diaries beruht.

Vor ein bis zwei Jahren startete die Serie „The Secret Circle“ im Fernsehen und mir hat die erste Folge gut gefallen. Leider habe ich es versäumt die Serie zu verfolgen und war begeistert, als sich herausgestellt hat, dass es das ganze auch in meiner liebsten medialen Form gibt. Seit dieser Zeit subt die Reihe bei mir vor sich hin.

Die Geschichte handelt von der jungen Cassie, die mit ihre Mutter zu ihrer Großmutter zieht. Nach New Salem. Aufmerksame und geschichtlich interessierte Leser können hier schon ahnen, worum es in dem Buch geht. Hexen und in diesem Zusammenhang auch um einen - wie es der Buchtitel schon verrät - magischen Zirkel.
Der Plot unterscheidet sich so komplett von der Fernsehserie, dass ich mich nochmal davon überzeugen musste, dass die Serie wirklich auf dieser Romanvorlage basiert. Mich haben die gewaltigen Unterschiede sehr verwirrt, aber an sich ist die Geschichte recht nett. Anfangs kam sogar eine gewisse Spannung auf und ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Leider war ab dem Zeitpunkt, als sich für Cassie alles aufgeklärt hatte ein wenig die Luft raus und ich habe der Spannung nachgetrauert, aber es ist in den Folgebänden noch Luft nach oben.
Das Buch ist leider auch nicht in sich abgeschlossen und schreit förmlich nach einer Fortsetzung, was mich jetzt nicht weiter stört, weil ich ohnehin vor habe hier weiterzulesen.

Der Schreibstil ist angenehm leicht und hält sich an die Fakten. Die Autorin verliert sich nicht in unnötigen Beschreibungen und schafft es trotzdem ein umfassendes Bild der Charaktere und Schauplätze zu vermitteln. Gefällt mir.

Die Charaktere sind eigentlich auch ganz gut ausgearbeitet und recht sympathisch. Bis auf die liebe Cassie, die durch eine unglaublich starke Passivität glänzt. Sie lässt sich durch die Ereignisse treiben und hinterfragt eigentlich kaum etwas. Meiner Meinung nach hätte die Geschichte auch funktioniert, wenn man sie mit einer Strohpuppe ausgetauscht hätte. Ich hoffe das ändert sich noch in den Folgebänden und sie bekommt etwas mehr Pfeffer. 

Zusammenfassend ist zu sagen, das „Der magische Zirkel - Die Ankunft“ eine nette zwischendurch Lektüre war und mit seinen 255 Seiten schnell zu schaffen ist. Die Geschichte an sich hat viel Potential, dass hoffentlich in den folgenden Bänden genutzt und ausgebaut wird.
Ich kann das Buch jedem empfehlen, der keine preisverdächtige Jugendbuchliteratur erwartet und sich ein wenig bespaßen lassen möchte.

Donnerstag, 12. Februar 2015

Scarlattis Söhne von John McNally ist der erste Teil der Infinity Drake-Reihe.

„Witzig, aufregend, hi(r)nreißend gut!“ Derek Landy, (Lieblingsautor und Inspiration) über das Buch.

Genre: Sci-Fi-Jugendbuch
Ersterscheinung: 14.01.2015
448 Seiten
Loewe Verlag
ISBN: 9873785580646
hier







Ich habe an der Leserunde teilgenommen und mir wurde das Buch zugelost.
Erstmal habe ich mich sehr gefreut, weil es meine erste Leserunde war und es hat mir Spaß gemacht mich mit den anderen auszutauschen. Es ist schon ein Unterschiede, wenn man nicht alleine liest ;)

Die Story war leicht vorhersehbar und die Spannung knickte an einigen Stellen oft ein. Dafür konnte ich an den spannenden Stellen doppelt so gut mitfiebern und hin und wieder gab es doch prägnante Wendepunkte, die im Gegensatz zum Hauptplot recht überraschend waren.

Der Schreibstil war zwar angenehm zu lesen, aber leider hat der Autor viel mit den Schriftarten herumgespielt. Fett, Kursiv, Times New Roman, Arial… es war viel dabei. Meiner Meinung nach ein wenig zu viel des Guten, aber ich konnte den Sinn dahinter verstehen. Ein weiteres Manko war für mich die ständige Lautmalerei. Hier wurde ein Maschinengewehr abgefeuert „DRRRRTDRRRTDRRRT“ oder flatterte das Killerinsekt durch die Gegend „WKKKKDSKDDWKK“. Mich haben die Onomatopoesie beim Lesen gestört und ich konnte mich bis zum Ende nicht damit anfreunden, aber das ist persönlicher Geschmack.

Die Charaktere waren charmant und so wie ich es von einem guten Jugendbuch erwarte. Leider gab es den einen oder anderen Protagonisten, den ich etwas zu überzeichnet fand und dem ich nichts abgewinnen konnte. Durch die schnelle Abfolge von Szenen und Handlungssträngen konnten sich die Charaktere zwar nicht mit ihrer Gefühlswelt auseinandersetzten, aber ich behaupte nun einfach mal frech, dass sowas in einem solchen Buch auch nicht unbedingt angebracht ist.

Ein nettes Buch und ein schöner erster Teil. Der zwar nicht unbedingt überzeugen konnte, aber trotzdem seinen eigenen Charm hatte. Ich werde wahrscheinlich dranbleiben, mache dies aber von dem Plot des zweiten Teils abhängig.


Auch hier nochmal !Danke! an alle für die tolle Leserunde.  

Donnerstag, 5. Februar 2015

True Blood Gewinnspiel - Auslosung

Heute gebe ich die Gewinnerin meines kleinen Gewinnspiels bekannt.

Gewonnen hat Kati B. Ich wünsche dir viel Spaß bei der Lektüre.


Montag, 2. Februar 2015

Ein perfekter Lesenachmittag.


Eine Ecke mit Decke, ein gutes Buch, meine Kuschelkatze, Tee und Schoki. Alles was es für einen perfekten Lesenachmittag braucht.

Sonntag, 1. Februar 2015

Leseziele im Februar 2015

Auch diesen Monat habe ich mir wieder meine Bücher ausgesucht, um alle Challenges schaffen zu können.

1. Infinity Drake 1 – Scarlattis Söhne von John McNally
2. Wir in drei Worten von Mhairi McFarlane
3. Die Chroniken von Narnia 1 – Das Wunder von Narnia von C.S. Lewis
4. Das Buch ohne Staben von Anonymus
5. Nur ein Hauch von dir von Sue Ransom
6. Der Ozean am Ende der Straße von Neil Gaiman

1. Infinity Drake (Band 1) 

Ich bin richtig aufgeregt, weil ich mit diesem Buch meine erste Leserunde bestreite und somit lese ich nun schon zwei Monate hintereinander ein aktuelles Buch, was für meine Verhältnisse eigentlich wirklich nicht normal ist. Ich fühle mich richtig trendy ;) Da es sich hierbei um den ersten Band einer Reihe handelt, kann ich das Buch für die Reihenabbauchallenge nutzen. Nun wie eigentlich jedes Buch diesen Monat außer „Wir in drei Worten“. Wegen der Leserunde habe ich das Buch allerdings im Januar schon angefangen und bin bei gut der Hälfte.




2. Wir in drei Worten

Ein Buch, das ich mir extra für die Regenbogenchallenge auf Lovleybooks rausgesucht habe. Ich brauchte ein witziges Buch mit einem bunten Cover. Hierbei handelt es sich eigentlich um eine Liebesgeschichte, aber ich habe in den Rezensionen gelesen, dass man sich bei der Lektüre auch köstlich amüsieren kann. Ich habe schon kurz reingelesen und muss sagen, dass sich der Eindruck bestätigt hat. Ich war erst skeptisch, aber jetzt freu ich mich auf das Buch.





 3. Die Chroniken von Narnia (Band 1) 

Ein Klassiker, der schon viel zu lange auf meiner Lese-/Wunschliste liegt und schon fast Schimmel angesetzt hat. Ich muss das Buch nun lesen, weil ich für die BookWhisperChallange das dünnste Buch auf meinem SuB raussuchen sollte. Gesagt, getan. Mit seinen 167 Seiten ist es sehr kurz und hat wirklich keine Konkurrenz in meinem Stapel.








4. Das Buch ohne Staben (Band 2) 

Juhu der zweite Band einer Reihe. Es ist echt total ermüdend, wenn man die gesamt Zeit nur Reihenanfänge liest. Aus diesem Grund freue ich mich endlich mal wieder eine Fortsetzung lesen zu können. Sind ja dann auch nur noch zwei Bände und ich habe die Reihe voll. Hoffentlich schaff ich das dieses Jahr noch. Eigentlich entspricht es nicht meiner Lesegewohnheit so viele auf einmal anzufangen, aber durch die ganze Challenge-Parade war ich dazu gezwungen. Ich habe mir jedoch jetzt fest vorgenommen das etwas zu reduzieren und im März mehr Fortsetzungen zu lesen. Das Buch habe ich mir für die BookWhisperChallenge ausgesucht. In diesem Buch sollen als Aufgabe mindestens zwei Tote vorkommen. Ich habe im ersten Band schon festgestellt, dass in der kleinen mexikanischen Stadt Santa Mondega, ganz nach Quentin Tarantino- Manier, regelmäßige Gemetzel veranstaltet werden. Gut vielleicht schieße ich damit über das Ziel hinaus, aber sicher ist sicher.


5. Nur ein Hauch von dir 

Auch wieder der erste Band. Diesmal einer Triologie. Und auch dieses Buch habe ich mir ausgesucht, weil ich damit eine Aufgabe der BookWhisperChallenge abarbeiten will. Ich brauchte ein Buch mit einem kalten Cover. „Nur ein Hauch von dir“ passt meiner Meinung nach perfekt dafür. Außerdem kann ich mit diesem Buch auch noch die „Find the Cover – Challenge“ abfrühstücken.







6. Der Ozean am Ende der Straße

Dieses Buch wurde mir in Rahmen der „Ich entscheide was du liest“-Challenge auf Lovelybooks ausgesucht. Ich habe zwar diesen Monat schon mehr als genug Programm, aber um nichts auf der Welt würde ich mir diese Challenge entgehen lassen. Außerdem trage ich das Buch auch schon eine ganze Weile mit mir rum und wollte es schon lange lesen. Jetzt habe ich endlich einen sehr guten Grund dazu ;) Jetzt nach diesem Monat liege ich eigentlich ganz gut im Plan. Ab nächsten Monat muss ich nur noch ein bisschen mehr Fokus auf die Wälzer-Challenge meiner Lieblingsbuchbloggerin