Montag, 16. Februar 2015

Montagsfrage #1

Was macht den Reiz eures/eurer Lieblingsgenres für euch aus?
Warum mögt ihr es so gerne?



Eine Aktion von Buchfresserchen

Was macht mein Lieblingsgenre für mich aus? Eine Frage, die auf den ersten Blick leicht zu beantworten ist, aber eigentlich viel tiefer geht. 

Zuerst muss ich für mich klären, was mein Lieblingsgenre ist. Fantasy, springt mir als erstes in den Kopf, aber wenn ich mein Bücherregal ansehe und meine Lieblingsbücher betrachte, muss ich mir gestehen, dass ich das nicht so pauschal sagen kann, denn es tummeln sich auch viele andere Genres unter meinem Lieblingen. 

Aber da Fantasy wohl am meisten vertreten ist, beziehe ich mich bei der Beantwortung der Montagsfrage darauf.

Ich liebe Fantasywelten, weil dort alles möglich ist. Jeder Welt sind zwar ihre eigenen Grenzen gesetzt, aber die Kreativität und die Vorstellungskraft können sich frei entfalten. Mir macht es Spaß in neue Welten einzutauchen und zu erforschen, was alles möglich ist und unter welchen Gesetzmäßigkeiten sich die Ereignisse entwickeln. Hierbei gilt für mich: je logischer und durchdachter, desto spannender. 

Angefangen hat damals alles mit "Die unendliche Geschichte" von Michael Ende. Dieses Buch spiegelte (und tut es immer noch) einfach alles wieder, was ich an Fantasygeschichten liebe. Der junge Bastian Balthasar Bux ist wirklich zu beneiden, wie er tatsächlich beim lesen in das Buch eintauchen kann. 

Ich denke das dieses Buch mich auch für spätere Lektüre geprägt hat und ich bin Herrn Ende wirklich sehr dankbar. 

Kommentare:

  1. Bei mir im Regal halten sich Krimi und Fantasy die Waage und ich glaube bei mir hat "Die Nebel von Avalon" die Liebe zum Fantasygenre begründet. Oder doch "Herr der Ringe"? ich weiß es nicht mehr :-)

    LG
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tina,

      auch beides sehr starke Titel, wie ich finde.
      Obwohl ich Herr der Ringe nur bis etwa Ende des ersten Bands gelesen habe, finde ich die Geschichte ganz toll.
      Leider hat mir der Schreibstil nicht zugesagt.

      LG
      Steffi

      Löschen
  2. "Die Unendliche Geschichte" war mein erstes "richtiges" Fantasybuch! Das hab ich meiner Mutter aus dem Regal geklaut, als ich 8 Jahre alt war, und habe mich dann verbissen durchgelesen, obwohl es mir in dem Alter eigentlich noch viel zu hoch war! Aber ich hatte da schon das Gefühl, dass ich gerade etwas ganz Tolles für mich entdeckt hatte, auch wenn ich noch nicht alles verstanden habe.

    Ansonsten hat mich "Der Fluch des Ringes" von Diana Wynne Jones sehr "angefixt" - es ist so eine Schande, dass das Buch schon lange nicht mehr gedruckt wird... Das sollte eigentlich ein Klassiker der Kinderfantasy sein! Ich liebe es immer noch und schleppe das Buch seit 30 Jahren mit mir von Wohnung zu Wohnung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Mikka,

      schön, dass dir auch "Die unendliche Geschichte" in Erinnerung geblieben ist.
      Ich finde Michael Ende war ein klasse Autor, der auch mit seinen Geschichten von "Momo" und "Wunschpunsch" wunderbare Werke geschaffen hat.

      "Der Fluch des Ringes" sagt mir leider nichts, aber ich werde ihn mir mal auf meine Rechercheliste schreiben.
      Da kommen all die Titel drauf, die mir empfohlen wurden oder die ich im vorbeigehen aufgeschnappt habe und die Potenzial für meine Wunschliste haben... Ich liebe Listen <3

      LG
      Steffi

      Löschen
  3. Eine interessante Frage, wo ich wahrscheinliche eine Weile überlegen müsste, da ich mich schwer tue, ein Lieblingsgenre anzugeben ...

    Ich lese wirklich ganz gern quer durch den Gemüsegarten, da muss es nicht mal immer Belletristik sein, sondern auch Sachbücher. Ich bin einfach neugierig, deswegen lerne ich auch gerne dazu.

    Die Abwechslung war mir dabei immer besonders wichtig, deswegen habe ich mich immer gern mit dem Stoff, den ich gerade in einem Seminar bei ÖPWZ oder auf der Uni durchgenommen habe, beschäftigt, aber trotzdem nebenher auch noch etwa komplett anderes gelesen. Lesen und lernen sind für mich daher nie Widersprüche gewesen, durch einen gut recherchierten historischen Roman kann man ja auch was lernen :D.

    Liebe Grüße
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Maria,

      ja da hast du wohl recht.
      Romane erteilen einen Lektionen fürs Leben und Sachbücher tragen das Wissen dazu bei.

      Ich habe mich auch immer sehr für die Inhalte in der FH interessiert und hab mir immer vorgestellt in jedem Fachbereich zu arbeiten, weil ich einfach alles super spannend fand.
      Gestern hatten wir die letzte Vorlesung vor unserem Abschluss und ich bin schon sehr traurig, dass das alles jetzt bald zu Ende ist .

      LG
      Steffi

      Löschen